• Zarmina Penner

Hier kommt "Der Denkpartner"

Aktualisiert: 6. Okt. 2021

Wie man die Produktivität von Teams auf einfache Weise verbessern kann

Einfach ausgedrückt gibt es zwei Arten von Menschen auf der Welt: 1) Diejenigen, die sich gern auf das große Ganze konzentrieren. 2) Diejenigen, die sich gern auf Details konzentrieren. Zumindest in erster Linie.

Typ 1-Menschen zeichnen sich durch strategische und konzeptionelle Arbeit aus und denken gern an die Zukunft und die nächste Generation von Projekten, Produkten und Dienstleistungen. Ihre Intuition und Inspiration tragen dazu bei, die zukünftige Qualität des Betriebs zu optimieren. Typ 2-Menschen zeichnen sich darin aus, den laufenden operativen Betrieb im Auge zu haben und genießen die Überwachung von Plänen, Dokumenten und Daten und so weiter. Sie lieben es, aus dem Vergangenen zu lernen, das Aktuelle zu bedenken und für ein sicheres Fundament zu sorgen. Ihre Intuition und Inspiration dienen wiederum dazu, die aktuelle Qualität des Betriebs zu optimieren. Beide Typen lieben, was sie tun; so zeichnen sie sich aus. Ein dritter Typ überspannt scheinbar beide Welten mühelos; trotzdem werden Sie feststellen, dass es immer noch eine klare Präferenz geben wird. Wir alle kennen den Manager, der immerzu über Strategie und das große Ganze spricht und dann doch die kleinste falsche Summe in der Kalkulation findet. Probleme treten auf, wenn Sie einer Person vom Typ 1 Aufgaben vom Typ 2 geben. Dann kommt früher oder später der Arbeits-Fluss ins Stocken. Es entstehen plötzlich Probleme mit der Unzuverlässigkeit der Ergebnislieferung und der Qualität der Arbeit. Das passiert ständig.

Warum ist das wichtig? Nun, weil es den Arbeits-Fluss stört, wenn jemand die erwarteten Ergebnisse nicht liefern kann. Der Ruf der Person wird geschädigt. Versuche, die Person in den anderen Typ durch entsprechendes Coaching umzuwandeln, schlagen fehl, etc. Zudem kann man sagen, dass wir in absehbarer Zeit mit noch mehr Komplexität und Informationsüberflutung zu tun haben werden, es ist vorprogrammiert – am besten ist es, wenn wir uns und unsere Teams darauf früh genug vorbereiten. Wie kann man/frau eine solche Situation richtig diagnostizieren? Wenn Sie über die Herausforderungen Ihrer direkt unterstellten Mitarbeiter*innen nachdenken, wird es schnell deutlich, wo die Verzögerungen und Frustrationen auftreten. Im Zweifelsfall lassen Sie den kostenlosen MBTI-Test machen (und hier ist ein weiterer MBTI-Test, allerdings nur auf Englisch). Schauen Sie sich im Ergebnis die vier Buchstaben des MBTI-Persönlichkeitstyps an. Wenn darin ein N (N = Intuition) enthalten ist, handelt es sich um eine Typ-1-Person. Wenn Sie ein S (S = Sensing) finden, dann ist es ein Typ 2. Super einfach. Wie können Sie diese Situation leicht vermeiden? Fragen Sie die Person, welche Art von Arbeit (Typ 1 oder Typ 2) sie gern macht, und geben Sie ihr genau das (idealerweise, sobald sie bei Ihnen im Team anfängt zu arbeiten). Nutzen Sie das angeborene Talent und erlauben es sich im Rahmen der zugewiesenen Arbeit ganz natürlich zu entfalten. Zu oft „verhaften“ wir Menschen in ihren Nicht-Talenten (sog. Schwächen) und setzen sie unter Druck. Nicht hilfreich. Hier nun die Inspiration zur Steigerung der Team-Produktivität: Paaren Sie Typ-1- und Typ-2-Mitglieder Ihres Teams (Denkpartner). Chemie und Vertrauen gehören natürlich auch zu den Überlegungen. Mit geeigneten Teambuildings-Instrumenten ist eine Annäherung zwischen den Teammitgliedern möglich. Lassen Sie sie es ausprobieren und fragen nach den Erfahrungen. Diese Maßnahme wird den Teamgeist und die Nähe im Team im Allgemeinen fördern. Bevor Sie das "Denkpartner"-System in Ihrem Team initiieren, testen Sie es selbst aus, indem Sie sich mit einem für Sie geeigneten Denkpartner einige Zeit lang koppeln. Sie werden erfahren, was in Ihrer Umgebung funktioniert und was nicht. Dann machen Sie es Ihrem Team vor. Typischerweise zeichnen sich die Teams aus, die von einem Typ 1 (mit einem Typ 2 Denkpartner) geführt werden. So wie bei Orville und Wilbur Wright, die 1903 den ersten motorisierten Menschenflug einführten. Neben Wissen und Erfahrung, die sie beide besaßen, hatten sie die richtige Mischung aus Persönlichkeiten und Fähigkeiten – Orville war der kreative Erfinder (Typ 1), während Wilbur eher geerdet und reflektiert war (Typ 2). Ubrigens: Wenn der Arbeitsinhalt Empathie für andere erfordert, dann schauen Sie nach einem F (Feeling / Gefühl) im MBTI-Persönlichkeitstyp.

Photo by Jopwell from Pexels

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen